Regenerative Parodontalchirurgie
Regeneration mit körpereigenen Stammzellen
7. Juni 2019

Sauberkeit, Hygiene und konzeptionell erfolgreiches Therapieren sind für uns nicht nur theoretischer Vorsatz sondern tagtägliche Praxis. In unserem streng validierten Hygieneprozess stellen wir nicht nur maximale Sicherheit für unsere Patienten und uns selbst her, sondern wir leisten bereits seit Jahren deutlich mehr als die Hygienerichtlinien fordern.

Aus voller Überzeugung und dem Wunsch nach Perfektion – sowie der Selbstverständlichkeit allen, das zu bieten, was wir selbst wünschen. Die permanente Weiterentwicklung des gesamten Teams und routiniertes Einhalten höchster Standards sind Grundpfeiler unseres Behandlungskonzeptes.

Was bedeutet „validierter Steril- und Hygienebereich“ genau?
In der modernen, zeitgemäßen Zahnarztpraxis werden alle Instrumente nach dem Medizinproduktegesetz (MPG 90/385/EWG) gereinigt, aufbereitet und sterilisiert. Dies ist besonders wichtig, damit jeder Patient mit frischen und nach den höchsten Standards aufbereiteten, sterilen Instrumenten behandelt wird. Die zusätzliche Dokumentation aller Schritte in diesem Prozeß ist die „Validierung“

Früher wurden die benutzten Instrumente von Hand „abgewaschen“, in manuell angesetzten Lösungen desinfiziert und dann teilweise sterilisiert und wieder in den Umlauf gebracht. Eine genaue Dokumentation fand nicht statt.
Wie funktioniert so ein „validierter Steril- und Hygienebereich“?
„Normal Hygienisch“ gibt es seit dem Medizinproduktegesetz (MPG 90/385/EWG) nicht mehr. Seit 2016 müssen alle Praxen grundsätzlich so wie dort vorgeschrieben arbeiten.

Statt der früher üblichen „Handdesinfektion“ durch eine zahnärztliche Fachkraft gelangen heute alle Instrumente nach der Benutzung am Patienten in den Thermodesinfektor, eine hochspezialisierte „Spülmaschine“, die bei bis zu 2 Bar Druck und 134 Grad Celsius arbeitet. Anschließend werden die bereits desinfizierten Instrumente nochmals mit Lupenvergrößerung auf eventuelle Verunreinigungen geprüft, wie z.B. auf hartnäckige Reste von Zementen oder andere Rückstände. Danach werden sie in Sterilguttüten verschweißt und sterilisiert. Verpackt sind diese Instrumente dann bis zu 6 Monaten vollkommen steril lagerbar.

Das Herzstück unseres validierten Steril- und Hygienebereichs ist allerdings darüber hinaus die Datenerfassung, die unveränderbar, automatisch und vollelektronisch in der Verwaltungssoftware abgelegt wird. So ist für alle Zeiten – auch Jahre später – nachvollziehbar, welches Instrument mit welchen Parametern von wem kontrolliert und aufbereitet wurde, eben bis ins kleinste Detail „validiert“. Das bedeutet höchste Sicherheit für unsere Patienten und für uns als Behandler.
 

Weitere Themen